Sonne, ahoi! After Work auf dem Pooldeck der Cap San Diego

Sonne, ahoi! After Work auf dem Pooldeck der Cap San Diego

Ich hab es gewusst!! Da ist sie wieder, die Sonne. Tapfer habe ich der Versuchung widerstanden, die Heizung einzuschalten und die Winterstiefel aus dem Keller zu holen. Okay, ich gebe zu, nach dem Sport war ich in der Sauna. Und im Dampfbad. Aber nur, weil es so gut für die Haut ist, ehrlich! Mit dem Herbst hat das rein gar nichts zu tun. Überhaupt, welcher Herbst? Mit dem hab ich doch einen Deal für Oktober gemacht, frühestens – siehe hier.

Also, ab mit Euch nach draußen, spätestens heute Abend nach der Arbeit. Wohin? Ja wie, wohin – Hauptsache raus! Alster, Elbe, Stadtpark, Schanze, Eis essen. Okay, na gut. Natürlich habe ich da noch was für Euch. Letzte Woche war ich auf der Cap San Diego. Zum ersten Mal! Und auch nur, weil ich vom sogenannten Pooldeck gehört hatte. Ich bin ja sonst nicht sooo gern tourimäßig unterwegs, wie Ihr vielleicht wisst (wenn nicht: klick). Aber nachdem ich dieses Bild gesehen hatte, hieß es für mich: ab aufs Schiff!

Cap San Diego Pooldeck

Bild: Elbmenschen

Meine Freundin Christiane und ich hatten einen sehr schönen Abend auf dem Pooldeck. Weil wir so früh da waren und noch nix los war, haben wir erstmal ein bisschen das Schiff besichtigt. (Wer von Euch hat mich gerade Touri genannt?!)

Wenn man da oben auf der Brücke steht, es irgendwie nach der großen weiten Welt riecht und das Fernweh gähnend aus seinem Versteck kommt, dann kriegt man ja schon Lust, einfach „Leinen los!“ zu rufen, den Lieben am Ufer mit einem Tränchen im Auge zuzuwinken und Hamburg für acht bis zehn Wochen Adieu zu sagen. Über den großen Teich nach New York schippern, tagelang nur das Meer sehen, das Spritzen der Gischt, das Schaukeln des Schiffes, das Brummen der Motoren…

Mein Fernweh ist plötzlich ein bisschen grün im Gesicht und möchte doch lieber erstmal hier bleiben. Ein Lachsbrötchen und eine Weißweinschorle, bitte!

Cap San Diego Pooldeck

Cap San Diego Pooldeck

Cap San Diego Pooldeck

Letzte Woche war Singer-Songwriter Night und der australische Sänger Joel Havea war sowohl optisch als auch akustisch eine Augenweide (sagt man auch Ohrenweide? Ach, Ihr wisst schon…). Um 20 Uhr betrat Joel die Bühne (oder eher: das Deck) und so langsam wurde es kuschelig voll rund um den Pool. Ein paar Büromenschen in Anzügen sorgten für den typischen After Work-Look, ansonsten ging es sehr entspannt und lässig zu. Für den Bikini war es leider ein bisschen zu kühl…

Christiane entdeckte einen Schauspieler an der Reeling. Mit entgeht sowas ja immer. Es könnte durchaus sein, dass ich schon an Ryan Gosling vorbei gelaufen bin, ohne es zu merken. Wir haben uns natürlich nicht getraut, ein Foto zu machen, aber das macht gar nichts – wozu gibt es Facebook. Guckt mal hier – kennt Ihr den auch?

Noch bis Ende September könnt Ihr donnerstags auf dem Pooldeck der Cap San Diego an der Überseebrücke feine Live-Musik und einen der schönsten Sonnenuntergänge Hamburgs genießen. Was Euch heute Abend erwartet, verrät Euch Facebook, die alte Plaudertasche. Und falls Ihr dort Promis trefft, sagt mir Bescheid!

Cap San Diego – Pooldeck
Überseebrücke
20459 Hamburg
ab 18:00 Uhr, bis Ende September
Eintritt frei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s