UV-Kleidung für Babys {Wenn jetzt Sommer wär’…}

UV_Kleidung_BabyWieso übt man im Geburtsvorbereitungskurs eigentlich Wickeln, wo es doch so viel kompliziertere Aufgaben gibt als das? Zum Beispiel: Ein Kleinkind mit Sonnenmilch eincremen. Fingernägel schneiden, ohne Angst um das eigene Augenlicht zu haben. Zähnchen putzen im Sinne von Zähnchen putzen und nicht auf der Zahnbürste rumsabbern.

Man redet sich nen Wolf, was dem Kind natürlich vollkommen egal ist, merkt, dass man für diese Aufgabe acht Arme bräuchte und gibt sich schließlich resigniert mit 50 bis 75 Prozent Zielerreichung zufrieden. (Eigentlich genau wie im „normalen“ Job auch.) Zum Glück geht’s manchmal auch anders!

Für den Junior durfte ich UV-Kleidung vom Online-Shop UV-Fashions testen. Kleidung als Sonnenschutz – eine super Sache, finde ich, denn beim Thema Sonnencreme blicke ich nicht mehr durch. Die chemischen Filter darin stehen im Verdacht, hormonell wirksam zu sein, Krebs auszulösen und außerdem die Umwelt zu schädigen. Und mineralische Filter trägt man meist als schmierige, weiße Krümel bildende Schicht auf der Haut mit sich herum. Ich creme also so wenig wie möglich. Aber den Kleinen nur im Schatten spielen lassen? Dazu würden nicht mal acht Arme reichen…

Playshoes

Also Klamotten mit UV-Schutz. Erste Überraschung: Wie hübsch die sein können! Die Bade-Outfits vom US-Label Snapper Rock machen einen erfreulich großen Bogen um tierisch niedlichen Baby-Kitsch mit glubschäugigen Giraffen. Die Walfische auf dem lässigen Einteiler sehen aus, als hätten sie ihre Hipster-Brillen im Büro vergessen – stylisher geht’s kaum. Dazu noch ein Haifisch-Shirt, Strandschuhe mit Anker und zwei Sonnenhüte und ich werde richtig neidisch auf den coolen Beach-Look meines Einjährigen. Der checkt kurz die zahlreichen Schwanzflossen, die er da mit sich herumträgt, und rennt krabbelt los.UV_Kleidung_Baby_0004

UV_Kleidung_Baby_0003

Okay, das mit den Hüten war klar – länger als fünfeinhalb Sekunden bleibt keiner davon auf seinem süßen Dickkopf. Alles andere hätte mich überrascht. Shirt und Einteiler kann er sich zum Glück noch nicht allein ausziehen. Beide sind aus so schön weichem Material, dass es danach aber auch kein Verlangen gibt. Ich stelle fest: UV-Kleidung ist nicht das Gleiche wie ein Neoprenanzug. Nein, in dieser Klamotte lässt es sich auch sehr nice auf der Couch rumlümmeln.

Getestet haben wir die Sachen auf dem Spielplatz und auf dem Balkon. Der Strand-Check steht noch aus – wie heißt noch mal die Website, auf der man das passende Wetter bestellen kann?

Jetzt zum Kleingedruckten. UV-Kleidung besteht aus weicher Kunstfaser, die so extrem dicht gewebt ist, dass sie 98 Prozent der gefährlichen Strahlen abwehrt. Das entspricht dem höchstmöglichen Sonnenschutz-Faktor UPF 50+. In Australien und Neuseeland gehört das Ganze längst zum Standard. Gut, die Kollegen da drüben bekommen sicherlich auch einen Hauch mehr Sonne ab als wir hier in Hamburg – aber eine hübsche kleine Wolkenlücke über dem Spielplatz reicht ja manchmal schon aus für einen gepflegten Sonnenbrand. Und der sieht auf knutscheweicher Babyhaut unverzeihlich böse aus.

Apropos knutscheweich. Die Strandschuhe von Playshoes (übrigens ein Unternehmen aus Süddeutschland) schützen die zarten Babyfüßchen vor heißem Sand und fiesen Steinchen – und dürfen unbedingt mit ins Wasser. Perfekt für den Hamburger Sommer 2016 und seine flächendeckenden Regenpfützen, in denen sich gelegentlich die Sonne spiegelt. Die Schuhe trocknen schnell – genau wie die anderen UV-Klamotten auch. Sie dürfen bei 30 Grad in die Maschine. Bei mir ist das Grundvoraussetzung. Handwäsche-Symbole lösen bei mir hysterische Lachanfälle aus.

Haie und Walfische kommen hier jetzt öfter zum Tragen. Und wenn es sein muss, bekommen die kleinen Speckärmchen und -beinchen eine Dosis Sonnencreme ab. Da mache ich mich aber nicht verrückt. Ein paar ungefilterte Sonnenstrahlen sind bei uns genauso erlaubt wie ein Stück Kuchen ab und zu. Was die Sonnenhüte und deren Verweildauer auf dem Kopf angeht – wir arbeiten daran.

Das haben wir geshoppt:
UV-Einteiler Snapper Rock
UV-T-Shirt Snapper Rock
UV-Schutz Sonnenhut Snapper Rock
UV-Sonnenmütze Playshoes
Badeschuhe Playshoes

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit UV-Fashions entstanden.

Ein Gedanke zu “UV-Kleidung für Babys {Wenn jetzt Sommer wär’…}

  1. Haha! Liebe Astrid! Und auch wenn es ein gesponserter Beitrag ist, die Schuhe aus Süddeutschland wurden mir natürlich schon geschenkt 🙂 von den Mamas bereits getestet und für gut befunden.

    Lg, Silke

    Von meinem iPhone gesendet

    >

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s